Silber Philharmoniker

Silber Philharmoniker Anlagemünzen aus Österreich


Silber Philharmoniker

 

Am internationalen Anlgemarkt eingeführt wurde der Wiener Silber Philharmoniker im Jahr 2008 als Gegenstück zum erfolgreichen Gold Philharmoniker der Münze Österreich. Die moderne Silbermünze konnte sich schnell bedeutende Marktanteile sichern und gehört heute neben dem Maple Leaf und dem American Eagle zu den weltweit bekanntesten und meistgehandelten Anlagemünzen in Silber.

Das stets gleichbleibende Motiv und die staatliche Ausgabe prädestinieren den Wiener Silber Philharmoniker als ideale Anlagemünze mit hoher Akzeptanz im Handel.

Philharmoniker Silber Der auf den Silberunzen aufgeprägte Nennwert von 1,50 Euro macht den Silberphilharmoniker zu einem gesetzlichen Zahlungsmittel in der Republik Österreich. Wie bei Anlagemünzen üblich, steht die Nennwertangabe in keiner Relation zum Material- und Handelswert und dient vornehmlich dem gesetzlichen Schutzstatus.


 

Silber Philharmoniker im Handel - Der Handel des Silberphilharmonikers erfolgt über spezialisierte Banken und den klassischen Edelmetallhandel. Im Gegensatz zur hauseigenen Goldvariante ist der Silber Philharmoniker nicht von der Mehrwertsteuer befreit.


 

Varianten des Silber Philharmoniker - Bislang gibt es die Silberausgabe des Philharmonikers ausschließlich als volle Feinunze und in der normalen Anlageausgabe (ST-Prägung). Die Produktionsumstellung auf Tubes (zu 20 Münzen) erfolgte erst im Laufe des Erstausgabejahrs. Somit existieren vom Jahrgang 2008 auch Münzen in Hartplastikfolie (Sheets). Jeweils 25 Tubes (500 Münzen insgesamt) sind in einer sogenannten Masterbox zusammengefasst.


 

Maße und Nennwert

Gewicht Nennwert Maße
1 Unze - 31,1035 g 1,5 Euro ca. 37,00 x 3,20 mm

 


 

Prägezahlen

Jahrgang Auflage
2008 7.773.000
2009 9.014.800
2010 11.358.200
2011 17.873.700
2012 8.769.200
2013 14.536.400
2014 4.643.508
2015 7.298.600

Die Herstellung erfolgt unlimitiert und die Schwankungen der Prägezahlen spiegeln die jährliche Nachfrage am internationalen Anlagemarkt.

Innerhalb Europas ist Deutschland der wichtigste Absatzmarkt für den Silber-Philharmoniker.

Die Prägezahlen verzeichneten einen deutlichen Einbruch, als die Mehrwertsteuer für Silbermünzen zum 01.01.2014 von vormals 7 % auf 19 % erhöht wurde. Viele Edelmetallhändler reagierten mit Reimporten, welche die Anwendung der Differenzbesteuerung ermöglichen, was sich 2015 positiv bei der Auflage zeigt.


 

Quellen

 

Ihre Bewertung

 

Bewertungen und Kommentare

 

 

 

0 Leser haben diesen Artikel von www.gold-philharmoniker.info auf einer Skala von 1 bis 5 mit durchschnittlich 0 Punkten bewertet.