Der Gold Philharmoniker

Die Gold Philharmoniker Anlagemünzen aus Österreich


Gold Philharmoniker

 

Mit dem Wiener Gold Philharmoniker präsentiert die staatliche Münze Österreich im Jahr 1989 die erste moderne Anlagemünze Europas. Wie auch beim Krügerrand, beim Maple Leaf oder beim American Eagle ist das Prägemotiv stets gleichbleibend und sorgt für einen hohen Wiedererkennungswert im Handel.

Bis zur Einführung des Euros erfolgten die Prägungen mit Nennwert in Schilling. Nach der Währungsunion, mit dem Ausgabejahr 2002, wurden die Ausgaben auf Euronominal umgestellt.

Philharmoniker Goldunze Als reine Anlagenmünze wird der Gold Philharmoniker aber nicht zum Nennwert, sondern in Relation zum Materialwert gehandelt. Der Nennwert verleiht dem Philharmoniker lediglich den Status eines geschützten gesetzlichen Zahlungsmittels.


 

Varianten des Gold Philharmonikers - Begonnen wurden die Prägung des Gold Philharmonikers im Jahre 1989 mit einer ganzen und einer viertel Unze. 1991 kam eine zehntel Unze hinzu und die halbe Unze wird seit 1994 gefertigt. Abgeschlossen wurde das Sortiment an normalen Anlageprägungen erst im Jahr 2014 mit der Erstausgabe des 1/25 Philharmonikers (rund 1,24 Gramm).


 

Anzeige: - Aktuelle Verkaufspreise für Philharmoniker Goldmünzen

27.04.2017 - 05:11 - Kettner Edelmetalle

FeingewichtPreis 
1/10 oz Gold Philharmoniker 148,91 €  ...zum Angebot
1/4 oz Gold Philharmoniker 315,33 €  ...zum Angebot
1/2 oz Gold Philharmoniker 621,75 €  ...zum Angebot
1 oz Gold Philharmoniker 1198,62 €  ...zum Angebot

Gold Philharmoniker im Handel - Der Wiener Philharmoniker in Gold und Silber hat große Marktanteile in Europa und Nordamerika. In Japan ist der Gold Philharmoniker die bekannteste und meistgehandelte Goldmünze am Anlagemarkt.

Die Goldmünzen gelangen über den Bank- und Edelmetallhandel auf den Markt und werden in Relation zum aktuellen Goldpreis gehandelt.

Die jeweiligen Handelspreise für den An- und Verkauf der Münzen werden dabei im internationalen Handel zumeist mehrfach stündlich aktualisiert.

 


 

Sonderausgaben - Die Münze Österreich hat zum 20-jährigen Jubiläum im Jahr 2009 eine limitierte Sonderausgabe mit 20 Unzen Feingewicht ausgegeben. Jedem Zielmarkt (Europa, Nordamerika und Japan) wurden dabei 2.009 Exemplare zugeteilt, was eine Gesamtauflage von 6.027 Münzen entspricht. Mit einem Nennwert von 2.000 Euro wurde die Jubiläumsausgabe in einer edlen Holzbox mit beiliegendem Echteitszertifikat vertrieben.

Fünf Jahre später gab es ein auf 5.000 Stück limitiertes Sammelset mit jeweils einer ganzen und einer viertel Unze in der Prägequalität „Polierte Platte” (PP).

Mit nur 15 Exemplaren ist der im Jahr 2004 einmalig ausgegebene „Big Phil” ein echtes Schwergewicht und bringt stolze 1.000 Unzen Feingold auf die Waage.


 

Maße und Nennwert

In der nachfolgenden Tabelle finden sich die Maße (Durchmesser und Dicke), Feingewichte und Nennwerte der Philharmoniker-Anlagemünzen aus Gold. Bis einschließlich 2001 wurde der Nennwert noch in Schilling (ATS) angegeben und betrug 2000 ATS bei der vollen Unze, 1000 ATS bei der ½ oz, 500 ATS bei der ¼ oz und 200 ATS bei der kleinen 1/10 oz.

Gewicht Nennwert Maße
1/25 Unze - 1,244 g 4 Euro ca. 13,00 x 0,80 mm
1/10 Unze - 3,11 g 10 Euro ca. 16,00 x 1,20 mm
1/4 Unze - 7,776 g 25 Euro ca. 22,00 x 1,20 mm
1/2 Unze - 15,552 g 50 Euro ca. 28,00 x 1,60 mm
1 Unze - 31,1035 g 100 Euro ca. 37,00 x 2,00 mm

 


 

Prägezahlen

Die unten stehende Tabelle zeigt die Prägezahlen (in Tausend) der einzelnen Stückelungen in Gold.

Jahr 1 oz 1/2 oz 1/4 oz 1/10 oz 1/25 oz
1989 351,0 - 272,0 - -
1990 484,5 - 162,0 - -
1991 233,5 - 146,0 82,5 -
1992 537,0 - 176,0 99,0 -
1993 234,0 - 126,0 99,5 -
1994 218,6 94,7 121,2 112,0 -
1995 645,5 57,4 156,0 151,1 -
1996 377,6 88,0 139,2 128,3 -
1997 408,3 68,2 100,7 115,3 -
1998 330,3 47,3 90,8 102,8 -
1999 230,7 44,2 81,6 145,0 -
2000 245,7 20,5 25,9 32,6 -
2001 54,7 26,8 25,8 26,4 -
2002 164,1 40,9 40,8 75,8 -
2003 179,9 26,8 34,0 59,7 -
2004 176,3 24,3 32,4 68,0 -
2005 158,6 21,0 32,8 62,1 -
2006 82,2 20,1 29,6 39,9 -
2007 108,7 25,1 34,6 76,3 -
2008 715,8 73,8 97,1 176,4 -
2009 835,7 92,3 172,0 437,7 -
2010 501,8 56,6 85,0 226,7 -
2011 586,7 77,5 102,0 268,2 -
2012 341,4 49,5 64,3 176,3 -
2013 579,2 69,6 77,2 193,1 -
2014 418,9 57,8 68,4 147,5 78,6
2015 647,1 101,5 112,2 263,4 88,2

 


 

Quellen